Wissenschaftliche Zusammenarbeit

Deutsche Universitäten genießen nicht zuletzt aufgrund der seit langer Zeit bestehenden persönlichen Kontakte zwischen estnischen und deutschen Wissenschaftlern einen ausgezeichneten Ruf. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es eine Vielzahl von Institutionen, deren Aufgabe es ist, die wisssenschaftliche Zusammenarbeit mit Estland zu fördern und zu vertiefen. Die meisten von ihnen blicken auf eine langjährige und intensive Kooperation mit ihren estnischen Partnerorganisationen zurück. Alle Institutionen haben die Aufgabe, mit ihren Programmen die auf wissenschaftlichem Gebiet tätigen Menschen beider Länder miteinander in Kontakt zu bringen und so die kulturpolitischen Ziele mit Leben zu erfüllen.

Die Bibliothek der Abteilung für deutsche Philologie der Universität Tartu nimmt an der vom Auswärtigen Amt, dem Goethe-Institut und privaten deutschen Stiftungen initiierten Bibliotheksinitiative „Menschen und Bücher“ teil. Von 2006 bis 2009 finanziert die Fritz-Thyssen-Stiftung Bücherspenden in einer Größenordnung von jährlich mehreren Tausend Euro.

Hauptgebäude der Universität Tartu

Deutsch-estnische akademische Woche ACADEMICA an der Universität Tartu

Jedes Jahr findet die deutsch-estnische akademische Woche ACADEMICA statt. Seit 1995 ist sie an der Universität Tartu Treffpunkt für Wissenschaftler beider Länder mit dem Ziel, deutsch-estnische Kooperationen zwischen Fakultäten und Universitäten zu fördern. Wichtigster Sponsor sind die Arbeitgeberverbände von Nordrhein-Westfalen.

Deutscher Akademischer Austausch Dienst

Deutscher Akadamischer Austauschdienst (DAAD)

Für den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) steht in Estland die Unterstützung des Personenaustausches im Vordergrund der Tätigkeit. Die Vergabe von Studien- und Forschungsstipendien, die Vermittlung von Praktikantenplätzen, die Durchführung von Hochschulsommerkursen, die Anbahnung von Hochschulpartnerschaften, die Förderung des bilateralen Wissenschaftleraustausches oder die Entsendung von Kurz- und Langzeitdozenten bzw. Lektoren an die estnischen Universitäten sind nur einige, wenn auch die wichtigsten Instrumente, die dem DAAD bei seiner Arbeit zur Verfügung stehen. Die Nachbetreuung der ehemaligen Stipendiaten über den im Jahre 2001 gegründeten und in Tallinn ansässigen DAAD-Alumniverein ist dem DAAD ein ebenso wichtiges Anliegen wie die Unterstützung der schon zur Tradition gewordenen Deutsch-Estnischen Akademischen Woche (Academia) oder auch die Förderung des deutschen Stands auf der alljährlich in Tallinn stattfindenden Bildungsmesse "TEEVIIT". Wenn Sie mehr über die Arbeit des DAAD im Allgemeinen erfahren wollen, klicken Sie bitte hier.

Alexander von Humboldt-Stiftung

Die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) vergibt seit 1972 Forschungspreise und Forschungsstipendien nach Estland. In den letzten fünf Jahren lag die Erfolgsquote estnischer Bewerber auf ein AvH-Stipendien bei 50%. Im Rahmen seines Nachkontakt-Programms unterhält die AvH den Kontakt zu den ehemaligen Humboldt-Gastwissenschaftlern aufrecht. Gerätespenden, Buchspenden oder auch die Wiedereinladung nach Deutschland gehören zu den wichtigsten Maßnahmen im Rahmen der Nachkontaktpflege. Die von der AvH geförderten Wissenschaftler haben sich im Humboldt-Club Estland zusammengeschlossen. Ihr Vorsitzender ist Professor Dr. Jüri Engelbrecht.

Robert-Bosch-Stiftung

Eine von der Bosch-Stiftung geförderte Bildungsmanagerin am Deutschen Kulturinsitut Tartu leitet das Regionale Fortbildungszentrum für Deutsche Sprache und Landeskunde.

Wissenschaftliche Zusammenarbeit

Portal des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Research in Germany

Entdecken Sie mit dem Portal des BMBF "research-in-Germany.de" den Wissenschafts- und Forschungsstandort Deutschland.

Abonnieren Sie den Newsletter und informieren Sie sich regelmäßig alle zwei Monate über aktuelle Forschungsprojekte und -ergebnisse sowie Kooperationsmöglichkeiten mit deutschen Forschungs- und Wissenschaftszentren und Universitäten.